Blog

Quick Nik zu langsam für einen behäbigen Walhai?

Quick Nik zu langsam für einen behäbigen Walhai?

Soma Bay – Es ist 06:30 und eine Gruppe meiner treuesten Anhänger sitzen mit mir auf dem Steg und praktizieren jahrtausendealte Übungen aus dem Pranayama jener Praxis, die Energien im Körper freisetzt, die Atemwege und Lunge reinigt und deren Kapazität vergrößert. Während sie eine der Komplexeren Übungen mit dem Namen „Anuloma Viloma“ – der Wechselatmung praktizieren, mit geschlossenen Augen, betrachte ich sie.

Ob sie sich heute aus den Betten geNik1quält haben, weil sie die Erleuchtung suchen oder einfach ihre Lunge auf Hochtouren bringen möchten weiß ich nicht, vielleicht konnten sie auch einfach nicht mehr schlafen oder sie haben in den letzten Tagen die Übungen genossen und wollen sie nun nicht mehr missen….wer weiß. Es ist heute der letzte Tag und das ist schade. Eine Woche voller Highlights geht zu Ende und das liegt nicht nur an der perfekten Location in der Soma Bay, dem immer tollen Wetter, dem Professionellen Team der Orca Basis, es sind vor allem auch wieder die Teilnehmer der Freediving Woche, die das ganze wieder mal abrunden. Es hat wieder unglaublich viel spass gemacht mit Euch zu Tauchen, zu atmen, das atmen sein zu lassen, zu entspannen, persönliche Bestleistungen aufzustellen.

In jedem Event, erNik3kläre ich dass Freediving ein tolles und vielschichtiges Erlebnis ist. „More than a rope“, hat es ein Instructor Kollege mal ausgedrückt und ja es stimmt. Wer Freediving nur am Seil betreibt, dem fehlt was. Früher haben wir noch das Zitat „ein Scubadiver schaut sich Dinge an und ein Freediver schaut in sich hinein“ verwendet. Ich muss sagen, dass ich aber ganz froh war, als ich beim Freittauchen am Orca Hausriff mal zufällig nicht in mich hineinblickte sondern den Walhai sehen konnte, der keine vier Meter von mir weg an uns vorbei schwamm. Dabei schien er zu stehen, seine Flossen bewegten sich kaum, aber er „stand“ so schnell, dass wir ihm mit unseren langen Flossen nicht folgen konnten.

Doch auch abgesehen vom Tauchen am Seil, dem Genuss der Unterwasserwelt, war es klasse wieder eine Gruppe von Menschen zu haben, die bereitwillig an den Workshops, wie Statik, Dynamik, Yoga, Relaqua und vielem mehr teilgenommen haben. Ein weiteres Highlight war die Bootstour an die sieben Säulen. Der wunderschöne Platz, an dem Phil Simha das Coverfoto für unser Apnoebuch geschoßen hat.

 Ich freue mich schon sehr auf die nächste Orca Freediving Woche, die wir bereits planen. #Cheers #Nik

Nik2

Autor

Keine Kommentare zu “Quick Nik zu langsam für einen behäbigen Walhai?

Hinterlasse eine Antwort

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*