Umwelt

Klimawandel bedroht die schönsten Plätze der Erde

Klimawandel bedroht die schönsten Plätze der Erde

Laut eines von der Weltnaturschutzunion IUCN auf der UN-Weltklimakonferenz in Bonn, Deutschland, veröffentlichten Berichts ist die Anzahl der vom Klimawandel bedrohten Weltnaturerbestätten in nur drei Jahren von 35 auf 62 gestiegen, wobei Klimawandel die am schnellsten wachsende Bedrohung ist Der Bericht „IUCN World Heritage Outlook 2“ – der Nachfolgebericht des „IUCN World Heritage Outlook von 2014“ – bewertet zum ersten Mal, inwiefern sich die Aussichten für die Erhaltung aller 241…

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische…

Walbestände erholen sich nur schleppend vom Walfang

Walbestände erholen sich nur schleppend vom Walfang

Laut einer aktuellen wissenschaftlichen Studie werden sich die Bestände von Glatt-, Blau- und Finnwalen in der Südhemisphäre bis zum Jahr 2100 höchstens auf die Hälfte der Ausgangsbestände von vor dem industriellen Walfang erholen Für die Studie, geleitet von Viv Tulloch, Doktorandin an der Universität Queensland, wurden Datensätze von der Internationalen Walfang Kommission (IWC) aus den letzten 122 Jahren analysiert. Grund für die schleppende Erholung sind unter anderem die fatalen Auswirkungen…

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem…

„Plastik-Peter“ ausgezeichnet

„Plastik-Peter“ ausgezeichnet

Der Kinospot „Plastik-Peter“, der im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 – Meere und Ozeane entstanden ist, hat den Golden Green Award 2017 gewonnen. Mit dem Spot möchte das Bundesministerium für Bildung und Forschung Bewusstsein für die Plastikverschmutzung in den Weltmeeren schaffen. Ausgezeichnet wurde der Spot in der Kategorie „Nachhaltige Produktion und Kreislaufwirtschaft“ Bereits im sechsten Jahr kürt der Deauville Green Award herausragende Leistungen der audiovisuellen Produktion und Kommunikation, die sich mit…

Öl im Meer verändert das Verhalten von Rifffischen

Öl im Meer verändert das Verhalten von Rifffischen

Eine neue Studie hat festgestellt, dass Erdöl im Meereswasser – auch in kleinen Mengen – bei Rifffischen zu riskantem Verhaltensweisen führen. Sie gefährden damit nicht nur ihr eigenes Leben sondern auch das Überleben des sie umgebenden Riffs. So wie bei Menschen ein paar Drinks zuviel die Zurechnungsfähigkeit einschränken, so ergeht es den Fischen schon bei geringen Öl-Konzentrationen im Wasser. Die neue Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Ecology & Evolution…