Wissenschaft

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis…

Antarktis: Klimawandel und Krill

Antarktis: Klimawandel und Krill

Der Kleinkrebs Krill und die gelatinösen Salpen stehen im Mittelpunkt einer Expedition von Oldenburger Meeresforschern mit dem Forschungsschiff „Polarstern“ in das Südpolarmeer. Unter Leitung der Meeresbiologin Prof. Dr. Bettina Meyer, Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg und Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, sind die Wissenschaftler am 17. März 2018 von Punta Arenas (Chile) in Richtung Antarktische Halbinsel aufgebrochen Die Forscher wollen untersuchen, wie sich der…

Forscher rekonstruieren die Geschichte des Meeresspiegels

Forscher rekonstruieren die Geschichte des Meeresspiegels

Der Meeresspiegel steigt nach aktuellen Prognosen zwischen 80 und 180 Zentimetern bis Ende des Jahrhunderts. Für eine detaillierte Abschätzung der Auswirkungen ist es wichtig zu wissen, wie sich der Meeresspiegel in der jüngeren Erdgeschichte verhalten hat. In einer neuen Studie hat ein internationales Forschungsteam jetzt erstmals eine zentimetergenaue Rekonstruktion des Meeresspiegels im zentralen Pazifik während der vergangenen 6000 Jahre veröffentlicht Der aktuell global ansteigende Meeresspiegel ist eine unmittelbare Folge des…

Umprogrammierung: Virus verändert Phytoplankton

Umprogrammierung: Virus verändert Phytoplankton

Ein Virus, das Plankton infiziert, kann Zellen neu programmieren und so die Art und Weise verändern, wie das Plankton Nährstoffe aufnimmt. Laut neuen Forschungsergebnissen könnte dies auch Auswirkungen darauf haben, wie Kohlenstoff in den Ozeanen abgelagert wird Wissenschaftler der Universität von Exeter haben die DNA des OTV6-Virus untersucht, das Phytoplankton (pflanzenähnliche Mikroben, die im oberen Teil des Ozeans schwimmen) infiziert. Das Virus nimmt dem Phytoplankton ein Gen, bevor es den…