Blog

Christian Redls extremster Freitauchgang unter dem Eis des Nordpols

Christian Redls extremster Freitauchgang unter dem Eis des Nordpols

Der Iceman unter 1,80m dickem Eis. Natürlich in Mares Equipment tauchte Christian Redl am Nordpol auf eine Tiefe von 30m.

Hier der offizielle Pressebericht:

Der österreichische Extremsportler, Christian Redl, tauchte unter dem Eis des Nordpols.

Er ist mehrfacher Weltrekordhalter im Freitauchen.

Am 13. April 2015 tauchte er ohne Pressluft auf eine Tiefe von 30 Meter.

Im Februar 2003 stellte Christian Redl seinen ersten Weltrekord auf – Streckentauchen unter Eis. Am selben Tag entstand die Idee von einem besonderen Tauchgang unter Eis – nämlich am Nordpol. Es dauerte schließlich 13 Jahre. In den Jahren dazwischen stellte er mehrere Weltrekorde im Freitauchen auf, die meisten unter Eis oder in Höhlen.

DSC_0613_02DSC_0762_04

Nach Monaten der Vorbereitung flog Christian Redl gemeinsam mit dem Australier Marcus Fillinger zum Nordpol. Marcus Fillinger ist Fotograf und tauchte 2003 als erster Mensch alleine mit Pressluft am Nordpol. Das Team bereitete sich 4 Tage lang in Svalbard/Spitzbergen vor. Am 11. April ging es dann Richtung Nordpol. Die russische Basis Barneo diente als Lager. Nach dem das Wetter am 13. April wieder gut war, führte man einige Tauchgänge durch. Der Tiefste war auf 30 Meter Tiefe.

DCIM100GOPROGOPR0624.DCIM100GOPROGOPR0583.

Das Eis war 1.80 Meter dick, es dauerte mehrere Stunden das Loch in das Eis zu machen. Die Wassertemperatur betrug minus 2 Grad, die Außentemperatur war minus 30 Grad. Die Temperatur stellte die größte Herausforderung dar. Christian Redl hatte nur einen 5mm dicken Neoprenanzug an.

DCIM100GOPROGOPR0593.DCIM102GOPROGOPR0013.

„Der Meeresgrund liegt auf über 2.000 Metern. Unter dem Eis ist es sehr dunkel. Wenn ich in die Tiefe tauche sehe ich nur Schwarz, aber beim Auftauchen sah ich etwas Besonderes. Das Eis ist stellenweise grün und hell oder schwarz. Die Sicht war unendlich. Man sah auch kleine Eisberge unter Wasser durch die Eisverschiebungen. Es war eines meiner schönsten Erlebnisse unter Wasser.“

Das Ziel dieser Aktion -> auf die Probleme der Arktis hinzuweisen.

 

Autor

Keine Kommentare zu “Christian Redls extremster Freitauchgang unter dem Eis des Nordpols

Hinterlasse eine Antwort

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*