Blog

Lasst uns Störe stören – Freediving in Ibbenbüren am 16. und 17. Juli 2016

Lasst uns Störe stören – Freediving in Ibbenbüren am 16. und 17. Juli 2016

Unter diesem Motto machten sich an diesem Wochenende 26 Freitaucher auf den Weg in den Unterwasserpark in Ibbenbüren. Nach den Vorabinformationen sollte uns 22 ° warmes Wasser und eine Sichtweit von ca. 5 m erwarten. Und natürlich die Riesenstöre. Über dreißig Störe verschiedenster Arten haben ihr Revier im bis zu 8 m tiefen, künstlich angelegten 100 x 50 m großen See. Dieser ist damit der größte seiner Art weltweit.

Doch das ist nicht alles, wie uns Tauchbasisleiter Thomas Christ am Samstag Morgen am Modell der Anlage erklärt. Neben einem 12 m langen Schiffwrack gibt es unzählige verzweigte Unterwasser Höhlen und Gänge, mit ausreichenden Sicherheitslöchern nach oben. Vor der großen Tempelanlage befinden sich 3 m hohe Statuen, und hier halten sich die Störe bevorzugt tagsüber auf. Ein Labyrinth von Mauern, welche bis knapp unter die Wasseroberfläche reichen,  und oben mit Seerosen bewachsen sind, lassen das Gefühl aufkommen, man tauche in einem Irrgarten. Aber auch dafür war gesorgt, denn Thomas verteilte wasserdicht Karten der Anlage, so dass man immer wusste wo man gerade ist. Zur weitern Orientierung wurden am Vorabend noch einige Bojen gesetzt.

Doch bevor wir abtauchen konnten, durften wir in der erst kürzlich fertiggestellten Tempelanlage eine 90 minütige Yoga Einheit mit Sharanne Weehler genießen. Bei so manchem war die abschließende Entspannung deutlich „hörbar“.

Und dann war es endlich soweit. Freitauchen den ganzen restlichen Tag. Schon beim ersten Abtauchen in der „Störarena“ beeindruckten uns einige Störe mit einer bislang nicht gesehenen Größe. Etwas über 2 m messen die größten unter ihnen und Furcht kennen sie keine, ganz im Gegenteil, sie sind sehr neugierig, ohne Scheu und haben immer „Vorfahrt“.

Um 14 Uhr haben wir dann für die zahlreichen Parkbesucher in der Tempelgrotte eine Freitauchvorführung organisiert. Zwei Meerjungfrauen mit ihrem Meerjungmann begeisterten die zahlreichen Zuschauer. Ebenso die beiden Freitaucher in Schwarz, welche verschiedene Freitauchtechniken sowie eine Statik Übungen vorführten. Und so gab reichlich Fragen zu beantworten.

http://www.naturagart.tv/2016/07/meerjungfrauen-im-naturagart-park/?newsletter=20160727info

Nach diesem anstrengenden Tauchtag wurden wir dann mit einem sehr schmackhaften Abendbüffet verwöhnt. Bei Sonnenuntergang konnten sich dann die nimmersatten Kollegen auch noch einen Tauchtauchgang gönnen und stellten dabei fest, dass die Störe in der ganzen Anlage verteilt zu finden waren.

 

Am Sonntag war dann wieder Yoga, Freitauchen und Vorführung angesagt. Zum Ausklang gab es einen kleinen Erfahrungsaustausch und den Wunsch, dieses Event im nächsten Jahr wieder unverSTÖRt besuchen zu dürfen. Die Teilnehmer konnten ausgiebig Mares Equipment testen und UK-GERMANY stelle Gehäuse für die Dokumentation unter Wasser zu Verfügung.

Mittlerweile steht fest: Wir dürfen im nächsten Jahr wiederkommen und freuen uns auf euch.

Euer Uwe Kiehl

Bild 9

 

Autor

Keine Kommentare zu “Lasst uns Störe stören – Freediving in Ibbenbüren am 16. und 17. Juli 2016

Hinterlasse eine Antwort

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*