Blog

Neue Rote Liste: Hoffnung für Wale

Neue Rote Liste: Hoffnung für Wale

Naturschutzmaßnahmen haben Finnwalen neue Hoffnung gegeben, so die Aktualisierung der Roten Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Der Finnwal hat sich im Status von „bedroht“ zu „gefährdet“ verbessert, nachdem der Walfang verboten wurde. Unter Druck stehen etliche Fischarten, die massiv durch Überfischung bedroht sind

Insgesamt umfasst die Rote Liste der IUCN jetzt 96.951 Arten, von denen 26.840 vom Aussterben bedroht sind.

Walpopulationen nehmen zu
Der Finnwal (Balaenoptera physalus), der früher als „bedroht“ eingestuft wurde, wird heute als anfällig eingestuft, da sich der weltweite Bestand der Art seit den 1970er Jahren etwa verdoppelt hat. Grund für die Erholung sind internationale Verbote des kommerziellen Walfangs im Nordpazifik und in der südlichen Hemisphäre, die seit 1976 gelten, und auf erhebliche Rückgänge der Fangmengen im Nordatlantik seit 1990. Auch der Status der westlichen Population des Grauwals (Eschrichtius robustus) hat sich verbessert, von „vom Aussterben bedroht“ zu „stark gefährdet“.

„Finnwale und Westgrauwale wurden durch die Jagd stark dezimiert, und es ist eine Erleichterung, endlich ihre Populationen auf dem Vormarsch zu sehen. Diese Wale erholen sich weitgehend dank des Verbots der kommerziellen Jagd, internationaler Abkommen und verschiedener Schutzmaßnahmen. Die Bemühungen um den Schutz müssen fortgesetzt werden, bis die Population nicht mehr bedroht ist“, sagt Randall Reeves von der IUCN.

Der nahezu vollständige Schutz der Finnwale in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet hat zu einer Gesamtpopulation von rund 100.000 erwachsenen Walen geführt. Westliche Grauwale sind seit 1980 in fast allen Verbreitungsgebieten vor dem kommerziellen Walfang geschützt, aber erst in jüngster Zeit gibt es deutliche Hinweise auf eine zunehmende Zahl im westlichen Pazifik, insbesondere vor der Insel Sachalin, Russland. Fünf Staaten des Grauwalgebiets – Japan, die Russische Föderation, die Republik Korea, die USA und Mexiko – haben ein Memorandum über die Zusammenarbeit bei Erhaltungsmaßnahmen für die Population der westlichen Grauwale unterzeichnet.

Oreochromis squamipinnis

Oreochromis squamipinnis: Neun Prozent der 458 im Malawisee untersuchten Fischarten sind stark vom Aussterben bedroht., Foto: © Haplochromis [GFDL or CC BY-SA 3.0], from Wikimedia Commons

Von Überfischung bedrohte Fischarten
Neun Prozent der 458 im Malawisee untersuchten Fischarten sind stark vom Aussterben bedroht. Drei der vier Buntbarsch-Arten (Oreochromis karongae, Oreochromis squamipinnis, Oreochromis lidole) – Malawis wirtschaftlich wertvollster Fisch – sind stark gefährdet. Die Fischerei steht nun kurz vor dem Zusammenbruch. Mehr als ein Drittel der Malawier ist aufgrund ihrer Ernährung und ihres Lebensunterhalts vom Malawisee, dem drittgrößten See Afrikas, abhängig. Auch die Situation im Victoria-See-Becken ist nicht besser: Hier sind drei Viertel aller endemischen Süßwasserarten bedroht. Die lokalen Lebensgrundlagen in mehreren ostafrikanischen Ländern, die von den Ressourcen dieser Seen abhängig sind, sind durch eine nicht nachhaltige Fischerei bedroht.

Die erste Neubewertung aller 167 Zackenbarscharten – eine wirtschaftlich wertvolle Art von Seebarsch, die in den Regionen des Atlantiks, der Karibik und des Indopazifiks weit verbreitet ist – bestätigt, dass 13% von Überfischung bedroht sind. Besonders betroffen sind lokale Gemeinschaften in Entwicklungsländern in tropischen und subtropischen Ländern. Verbesserte Informationen über die Bevölkerungsentwicklung bestätigten zum Besipiel, dass der Nassauer Zackenbarsch (Epinephelus striatus) stärker bedroht ist als bisher angenommen. Diese Art wird in der gesamten Karibik sehr geschätzt, aber die Überfischung hat seit den 1980er Jahren zu einem lokalen Rückgang von über 80% geführt.

„Während einige kommerzielle Meeresfischereien nachhaltig bewirtschaftet werden, gibt es für Zackenbarsche nur wenige solche Beispiele. Das Bevölkerungswachstum führt zu einer erhöhten Nachfrage nach Fischarten, die für den Lebensunterhalt und Nischenmärkte wichtig sind. Der Artenrückgang hat erhebliche Auswirkungen auf die Erschwinglichkeit von Fisch auf der ganzen Welt und verringert die Ernährungssicherheit für die Millionen von Menschen, die auf den Lebensunterhalt und die Kleinfischerei angewiesen sind“, erklärt Yvonne Sadovy von der IUCN.

Infos: https://www.iucnredlist.org.

Autor

Keine Kommentare zu “Neue Rote Liste: Hoffnung für Wale

Hinterlasse eine Antwort

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*