Blog

Rene Trost berichtet: In den „Molukken“ am kucken! Bandasee 2015

Rene Trost berichtet: In den „Molukken“ am kucken! Bandasee 2015

Was bitte sind die Molukken? Das habe ich mich auch vor meiner Reise gefragt. Die Molukken sind eine indonesische Inselgruppe zwischen Sulawesi und Neuguinea, die auch den Beinamen „Gewürzinseln“ haben.

25-IMG_0858Wieso komme ich zu so einer Reise? Zu verdanken habe ich diese geniale Reise „Waterworld“ oder besser gesagt Werner Thiele KG, dem dieses exklusive Reiseunternehmen gehört. Mein Job? Als Reiseleiter und Begleiter den Scuba- Tauchern an Bord des Schiffes der S.M.Y WAOW das Freitauchen und die dazugehörenden Atemtechniken, sowie Entspannungsübungen näher zu bringen. Die S.M.Y WAOW ist ein hölzerner Dreimastschoner der Extraklasse, der einem nur vom Anblick ein „Wow“ auf das Gesicht zaubert.

Diese Reise war für mich als Freitaucher einfach unglaublich interessant und lehrreich. Zusammen mit einem „Schnorchler“ der auch ein sehr guter Unterwasser Fotograf ist, durfte ich die kaum oder selten betauchten Gebiete rund um die Molukken freitauchend erkunden, erleben und einfach nur staunen.

Ich denke kaum, dass das ein Freitaucher vor mir schon erleben durfte. Und da ich selbst ein begeisterter Unterwasser Fotograf bin war es ein Erlebnis der Extra Klasse!

Es gibt so viel zu erzählen, was ich alles auf dieser Reise erleben durfte. Angefangen von der 8 köpfigen Reisegruppe, die einfach von Beginn an super miteinander harmoniert hat. Weitere Highlights waren das Tauchen (natürlich mit genügend Sicherheitsabstand) vor der Vulkaninsel Komba, die alle 15 Minuten mit einem riesigen Knall Feuer und Rauch gespuckt hat, die einheimischen Fischer der kleinen Inseln, die mit ihren selbstgebauten Booten und Holztauchmasken (die eher einer Schwimmbrille ähneln) ihre Fangkörbe auf ca. 15 Metern Tiefe kontrolliert haben oder die kleinen Jungs, die mit ihren einfachen Harpunen kleine Fische gejagt haben.

thumb_IMG_0837_1024  thumb_IMG_0978_1024

Das Freediving in der Bandasee war einfach Klasse!Mit Abstand das geilste war die Strömung. Abtauchen und sich ohne Bewegung mit der Strömung am und übers Riff driften lassen! Ich glaube ich mach da mal ein Drift reediving Kurs draus:)

2015 Maumere to Ambon-43An Bord durfte ich den Flaschenkindern die Atemtechniken des Freitauchens sowie auch die Zwerchfell Atmung beibringen. Anfangs belächelt, kamen doch später einige an und bedankten sich. Durch die bewusste Bauchatmung unter Wasser sank der Luftverbrauch bei einigen Tauchern um 20-30 %. Vielleicht habe ich doch den einen oder anderen bekehrt zum Freediven;) Allerdings muss ich sagen, dass diese Tour nur für erfahrene Freediver geeignet ist, da die Strömungen teilweise sehr heftig waren.

Neben den Inseln haben mich vor allem die intakte Unterwasserwelt mit ihrem Fischreichtum verzaubert. Korallen in allen Farben und Formen, Fischschwärme von kleinen Füsilier und Rot Zahn – Drückerfischen bis hin zu Barrakuda Schulen und das Highlight natürlich die Hammerhai Schulen. Mobulas und Wale sowie große Delfinschulen konnte man auch vom Schiff aus sehr gut beobachten. Ein Höhepunkt war auch das Tauchen mit Seeschlangen . Überall tauchte wieder eine auf und schlängelte sich elegant zwischen den Tauchern und uns vorbei. Die neugierigen und völlig entspannten Schlangen folgten den Impulsen im Wasser, das bedeutet wenn jemand Panik bekommen hat im Wasser und heftiger mit den Flossen geschlagen hat, folgten die Schlangen diesen Bewegungen. Zugegeben, manchmal hat man sich schon erschrocken. Man hatte eine im Raster der Kamera und konzentrierte sich auf die eine Schlange und plötzlich hatte man wieder 2-3 neben, unter und über sich!

thumb_IMG_1690_1024  2015 Maumere to Ambon-6

Für mich persönlich war es ein riesen Abenteuer diese Reise zu begleiten. Eines der wenigen Abenteuer die man sich Heute vielleicht noch leisten kann.

Herzlichen Dank an die geniale Reisegruppe von Waterworld. Es war mir eine Freude und Ehre euch zu begleiten und den einen oder anderen in die faszinierende Welt des „nicht Atmens“ zu entführen.

Natürlich auch ein Dankeschön von tiefstem Herzen an Werner Thiele der mir dieses Abenteurer ermöglicht hat. Freue mich schon auf die nächsten Abenteuer mit Waterworld.

Liebe Grüße

René Trost

thumb__DSC0338_1024_1

 

Autor

Keine Kommentare zu “Rene Trost berichtet: In den „Molukken“ am kucken! Bandasee 2015

Hinterlasse eine Antwort

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*